Gartenpumpen im Test

Im direkten Vergleich und im Test zeigen Gartenpumpen erst, wie gut sie wirklich sind. Deshalb sind Testberichte wichtig, damit du eine erstklassige Gartenpumpe kaufen kannst – zum günstigen Preis und ohne Schwächen.    

Gartenpumpe Test

Die besten Gartenpumpen im Test

METABO Gartenpumpe P 4000 G 1100 Watt - Pumpe 600964000
Gardena Comfort Gartenpumpe 4000/5: Bewässerungspumpe mit Fördermenge 4000 l/h, integrierter Filter, geräuscharm, hohe Leistungsfähigkeit, Garten Zubehör für Wasserkreislauf (1732-20)
Einhell Gartenpumpe GC-GP 6538 (650 W, 3,6 bar Druck, 3800 L/h Förderleistung, Wassereinfüllschraube, Wasserablassschraube, Tragegriff)
T.I.P. 31372 Gartenpumpe Edelstahl GP 5000 INOX, bis 5.000 l/h Fördermenge
Modell
P 4000 G
Comfort Gartenpumpe 4000/5
GC-GP 6538
GP 5000 INOX
Hersteller
METABO
Gardena
Einhell
T.I.P.
Fördermenge
4000 L/h
4000 L/h
3800 L/h
5.000 L/h
Leistung
1100 Watt
1.100 Watt
650 Watt
1200 Watt
Gewicht
12,2 Kg.
12.2 Kg.
5,91 Kg.
9,9 Kg.
Abmessungen
38 x 21 x 29 cm
47 x 25 x 34 cm
35,5 x 32,5 x 28,5 cm
39,3 x 21,9 x 28,5 cm
Max. Förderhöhe
55 Meter
45 Meter
36 Meter
45 Meter
Gehäusematerial
Grauguss
Kunststoff
Kunststoff
Edelstahl
Besonderheiten
Sehr große Förderungshöhe
sehr Geräuscharm
Gutes Preis- Leistungsverhältnis
wartungsfreiem Kondensatormotor
-
99,99 EUR
155,96 EUR
55,42 EUR
118,41 EUR
METABO Gartenpumpe P 4000 G 1100 Watt - Pumpe 600964000
Modell
P 4000 G
Hersteller
METABO
Fördermenge
4000 L/h
Leistung
1100 Watt
Gewicht
12,2 Kg.
Abmessungen
38 x 21 x 29 cm
Max. Förderhöhe
55 Meter
Gehäusematerial
Grauguss
Besonderheiten
Sehr große Förderungshöhe
-
99,99 EUR
Gardena Comfort Gartenpumpe 4000/5: Bewässerungspumpe mit Fördermenge 4000 l/h, integrierter Filter, geräuscharm, hohe Leistungsfähigkeit, Garten Zubehör für Wasserkreislauf (1732-20)
Modell
Comfort Gartenpumpe 4000/5
Hersteller
Gardena
Fördermenge
4000 L/h
Leistung
1.100 Watt
Gewicht
12.2 Kg.
Abmessungen
47 x 25 x 34 cm
Max. Förderhöhe
45 Meter
Gehäusematerial
Kunststoff
Besonderheiten
sehr Geräuscharm
155,96 EUR
Einhell Gartenpumpe GC-GP 6538 (650 W, 3,6 bar Druck, 3800 L/h Förderleistung, Wassereinfüllschraube, Wasserablassschraube, Tragegriff)
Modell
GC-GP 6538
Hersteller
Einhell
Fördermenge
3800 L/h
Leistung
650 Watt
Gewicht
5,91 Kg.
Abmessungen
35,5 x 32,5 x 28,5 cm
Max. Förderhöhe
36 Meter
Gehäusematerial
Kunststoff
Besonderheiten
Gutes Preis- Leistungsverhältnis
55,42 EUR
T.I.P. 31372 Gartenpumpe Edelstahl GP 5000 INOX, bis 5.000 l/h Fördermenge
Modell
GP 5000 INOX
Hersteller
T.I.P.
Fördermenge
5.000 L/h
Leistung
1200 Watt
Gewicht
9,9 Kg.
Abmessungen
39,3 x 21,9 x 28,5 cm
Max. Förderhöhe
45 Meter
Gehäusematerial
Edelstahl
Besonderheiten
wartungsfreiem Kondensatormotor
118,41 EUR

Beim Test und Vergleich der Gartenpumpen 2020 habe ich bewertet: 

Beim Kauf einer Gartenpumpe gibt es einige Kriterien zu beachten. Um genau zu sein, gibt es insgesamt 8 Stück. Im Folgenden gehe ich auf jeden dieser Aspekte kurz ein.

Preis:

Und in der Tat sind die verlangten Preise bei Gartenpumpen sehr unterschiedlich. Es werden Modelle für weit unter 100 Euro angeboten und solche, die teuerer als ein Kurztrip nach London sind. 

Gewicht:

Insbesondere wenn die Pumpe mobil eingesetzt werden soll, ist das Gewicht entscheidend. Wer trägt schon gerne schwere Geräte durch die Gegend, wenn das gleichwertige Konkurrenzprodukt 5 Kilogramm leichter ist. 

Handlichkeit:

Wie einfach ist die Pumpe zu bedienen? Gibt es einen Tragegriff für den Transport? Ist das Kabel lang genug und kann es für den Transport leicht an der Pumpe verzurrt werden? Sind die Schlauchverbindungen bequem zu erreichen?

Leistung mit Förderhöhe, Fördermenge und Maximaldruck:

Werden die angegebene Saughöhe und Durchflussmenge erreicht? Welche elektrische Energie nimmt die Pumpe auf, um das Wasser zu pumpen? Gartenpumpen müssen auch Wasser aus niedrigeren Ebenen transportieren können. Die Saughöhe gibt an, wie groß die Tiefe sein kann. Normalerweise sind dies um 9 Meter für eine gute Gartenpumpe. Wenn der Verwendungszweck eine größere Saughöhe erfordert, muss im Zweifelsfall eine Tauchdruckpumpe verwendet werden. 

Verhältnis von Energieverbrauch zur Fördermenge:

Beim Wassertransport spielt auch die Förderhöhe eine entscheidende Rolle. Dies ergibt sich aus der Saughöhe plus dem Höhenunterschied, den das Wasser bis zur endgültigen Wasserentnahme zurücklegen kann. Dies können beispielsweise zusätzliche 2 Meter für den Betrieb einer Gartendusche sein. So kommen inklusive Saughöhe rund 11 Meter zusammen. Manche Pumpen benötigen für diese Leistung 2.000 Watt, andere kommen mit der Hälfte aus. 

Verständlichkeit der Bedienungsanleitung:

Manche Hersteller verstehen es, komplizierte technische Vorgänge bildhaft und leicht verständlich darzustellen. Andere legen der Gartenpumpe eine Bedienungsanleitung bei, deren Verstehen mehrere Semester Studium an einer technischen Hochschule erfordern.  

Zubehör:

Großzügige Hersteller legen einen Ansaugschlauch, Kupplungen und Verbindungsstücke bei, manchmal sogar einen Druckschlauch. Gelegentlich finden sich im Karton neben dem Gerät nur die Bedienungsanleitung und die Garantiekarte. 

Sonderausstattung:

wie eine automatische Abschaltung oder ein Trockenlaufschutz

Gartenpumpen im Testvergleich erleichtern die Arbeit im privaten Grün

Im Prinzip ist Trinkwasser vom lokalen Versorger viel zu schade und zu kostspielig, um damit Blümchen zu gießen. Mit einer Gartenpumpe aus unserem Vergleich kannst du aus dem Brunnen, einem Gewässer oder aus der Zisterne die Pflanzen wässern, mit dem Hochdruckreiniger die Terrasse und gepflasterten Gehwege von Dreck sowie Moos befreien oder das Planschbecken für die Kinder füllen. 

Gartenpumpe Verwendungszweck

Wichtig ist vor dem Kauf einer Gartenpumpe, dass du genau festlegst, welche Eigenschaften das Gerät unbedingt besitzen muss – und welche für deinen Verwendungszweck nicht ganz so wichtig sind. Damit du eine clevere Wahl treffen kannst, habe ich alle notwendigen Informationen zu den Gartenpumpen im Test und allgemein zur Gartenbewässerung für dich zusammengestellt.      

Im Vergleich sind Gartenpumpen ökologisch sowie ökonomisch sinnvoll 

Trinkwasser wird aufbereitet und muss teuer bezahlt werden. Zudem berechnen die Gemeinden die eingehende Trinkwassermenge auch als Abwasser, sodass dieses kühle Nass gleich doppelt die Haushaltskasse belastet. Alternativ gibt es die Möglichkeit, einen Wasseranschluss im Garten mit einer separaten Wasseruhr auszustatten, um für das Gartenwässern zumindest die Abwassergebühren einzusparen. Allerdings fallen einmalige Kosten für die Anschaffung der Wasseruhr an, die zudem in regelmäßigen Abständen geeicht werden muss. 

Nicht eingespart werden kann an der Dachentwässerung, zumindest nicht im Normalfall. Alle in einem Jahr fallenden Niederschläge, ob Regen oder Schnee, landen in der Regel über das Dach und die Fallrohre in der Kanalisation und werden deshalb auch als Abwasser mit entsprechenden Gebühren belegt. Dies gilt übrigens auch für gepflasterte Außenbereiche, beispielsweise die Auffahrt zur Garage, wenn das abfließende Wasser im Gullideckel verschwindet. 

Gerade deshalb ist die Anschaffung einer Regenwasserauffanganlage eine clevere Entscheidung. Um diese effektiv und komfortabel betreiben zu können, ist eine Gartenpumpe aus unserem Test eine weitsichtige Anschaffung. 

Ganz nebenbei freuen sich deine Pflanzen im Garten. Die meisten davon mögen das oftmals recht kalkhaltige Trinkwasser aus der Leitung nicht besonders gerne. Regenwasser ist nahezu kalkfrei, genau wie das Grundwasser aus dem Hausbrunnen. Ebenso kann Wasser aus einem Bach oder See entnommen werden oder aus dem eigenen Gartenteich. Dieses Wasser zeichnet sich durch eine hohe Anzahl von Schwebstoffen und Partikeln aus, genau das, was Pflanzen zum Wachstum brauchen. In der Folge spart die Verwendung von natürlich vorkommenden Wasserressourcen obendrein Dünger, denn davon wird deutlich weniger oder nichts benötigt.  

Wie Gartenpumpen genutzt werden 

Eine Gartenpumpe fördert Wasser zur Bewässerung des Gartens und für Arbeiten außerhalb des Hauses, für die Wasser benötigt wird. Das Wasser wird aus Brunnen und Bohrlöchern oder Zisternen entnommen. Interessierst du dich hingegen für Entwässerungspumpen, kannst du dich mit einem Klick auf den Link ausführlicher über dieses Thema informieren.

Damit nicht wie anno dazumal das Wasser mit Seilen und Eimern gefördert werden muss, sind Gartenpumpen das passende Hilfsmittel. 

Eine moderne Gartenpumpe ist energiesparend, leistungsstark sowie robust. Und die Anschaffungskosten für die Wasserpumpe können durch die Nutzung des kostenlosen Grundwassers schnell eingespart werden. 

Als Entnahmestellen stehen Grundwasserbrunnen, Zisternen, Teiche oder das Regenfass zur Auswahl. Entsprechend facettenreiche sind die von den Herstellern angebotenen Modelle, unter denen du mit Bedacht die für deine Zwecke passende Gartenpumpe bestellen solltest. 

Ausreichend große Tanks oder Zisternen anschaffen 

Solang du nicht über eine begehbare Zisterne verfügst, so wie in Rom oder Istanbul, oder über unterirdische Seen wie in der Coves del Drach im Südosten Mallorcas, ist dein Wasservorrat in einer urbanen Zisterne generell stark limitiert. Vor allem dann, wenn du neben den Blümchen im Garten auch noch die Versorgung mit Brauchwasser im Haus sicherstellen willst. Dabei ist zu bedenken, dass Regen nicht täglich fällt und du in trockenen Sommern auch einmal 10 Tage und mehr überbrücken musst. 

Gartenpumpe Tank _ Zisterne

Generelles Problem dabei ist: Wir neigen dazu zu große Gartenpumpen zu kaufen!

Nur um den Rasen und die Pflanzen zu wässern, muss keine Gartenpumpe eine Fördermenge von 10.000 Litern je Stunde leisten können. meist werden aber genau diese Pumpen gekauft, weil mehr Leistung, desto besser. Selten wird bedacht, dass diese Gartenpumpen so viel Wasser bereitstellen, dass wir zwangsläufig auch zu viel davon verbrauchen. In der Folge sind die Zisterne oder der Wassertank schneller leer, als es eigentlich notwendig wäre. 

Geeignete Gegenmaßnahmen sind die Anschaffung kleiner Gartenpumpen oder einer ausreichend großen Zisterne, oder es werden mehrere davon im Garten vergraben und miteinander verbunden. 

Übrigens sind auch Brunnenbesitzer nicht gegen Austrocknung gefeit. Fällt im Sommer bei großer Hitze lange kaum Niederschlag, sinkt der Grundwasserspiegel. In Verbindung mit dem Klimawandel raten Experten deshalb dazu, den Brunnenschacht rechtzeitig zu vertiefen oder beim Brunnenneubau gleich tief genug auszuschachten, tiefer als allgemein üblich. 

Genau für diesen Fall ist es überdies notwendig, eine zweite Gartenpumpe zur Verfügung zu haben. Die handelsüblichen selbstsaugenden Gartenpumpen können zumeist bis zu 9 Meter Ansaugstrecke bewältigen (dies gilt übrigens auch für Schmutzwasserpumpen). Dies ist unter normalen klimatischen Umständen vollkommen ausreichend. Fällt aber der Grundwasserspiegel im Brunnen drastisch, reicht das Ansaugrohr nicht mehr bis ins Wasser. Es besteht die dringende Gefahr, dass die Gartenpumpe trocken läuft, überhitzt und schwer beschädigt wird.

Für derartige Situationen halte ich eine Tauchpumpe bereit, die locker 25 Meter Förderhöhe überwinden kann. Eigentlich nutze ich diese Pumpe zumeist dann, wenn der Pool entleert werden soll. Und sollten einmal die Waschmaschine oder der Geschirrspüler überlaufen oder ein Wasserrohr im Haus brechen, kann ich mit der Tauchpumpe schnell für trockene Verhältnisse sorgen. Deshalb habe ich mich übrigens für eine flachsaugende Tauchpumpe entschieden, bei der nur Restwasser von rund einem Millimeter Höhe nachbleibt. Aber diese Tauchpumpe kann ich im Notfall vorübergehend auch als Gartenpumpe einsetzen, sodass unsere Wasserversorgung stets gesichert ist. Hier kommst du zum Vergleich der besten Tauchpumpen

Gartenpumpen für private Zwecke: Typen und Funktionen 

Zumeist als Klarwasserpumpen angeboten, sind Gartenpumpen in verschiedenen Leistungsklassen und als Typen mit unterschiedlichen Vorzügen erhältlich:

  • Regenwassertankpumpe mit Saugrohr, oft auch mit einem Filtersystem ausgestattet.
  • Gartenpumpe für das Regenfass (meist als Tauchpumpe angeboten). 
  • Selbstsaugende Gartenpumpen für Zisternen und Brunnen. 
  • Teichpumpen, teilweise als Schmutzwasserpumpe in Verbindung mit einem Filter erhältlich. 
  • Solarteichpumpe, als Gartenpumpe für Wasserspiele.
  • Gleichstrompumpen, die mit 12 Volt oder 24 Volt ideal für den Betrieb an einer Solaranlage sind und dabei 5.000 bis 10.000 Liter Wasser je Stunde und mehr fördern können.
  • Wasserpumpen für fließende Gewässer und Seen, die als Gartenpumpen einsetzbar sind.

Die Fasspumpe als Gartenpumpe

Mit einer Regenwassertankpumpe wird Wasser aus einem Regenfass oder einer Zisterne gepumpt, damit es für die Gartenbewässerung verwendet werden kann. Diese Art von Gartenpumpe kann zum Betreiben von Gartenduschen oder zum Befüllen von Gießkannen verwendet werden.

Eine typische Fasspumpe hat einen Absperrhahn am Rand des Regenwasserfasses, mit dem du die Wasserentnahme leicht regulieren kannst. Der Schlauch wird einfach direkt an den vorgesehenen Anschluss angeschlossen oder die Gießkanne wird darunter gehalten, um diese zu füllen. Somit muss die Gießkanne nicht mehr tief in das Regenfass getaucht und dann gut gefüllt und schwer über den Rand des Fasses gehoben werden.

Einige Regenfasspumpen sind mit einer Halterung ausgestattet, mit der sie am Regenwasserfass befestigt werden können. Alternativ sorgt ein stabiler Ständer dafür, dass die Pumpe sicher im Regenfass steht.

Ein Trockenlauf Schutz sorgt dafür, dass die Pumpe bei zu niedrigem Wasserstand abschaltet und somit vor dem Trockenlaufen geschützt ist. Einige Pumpen-Modelle verwenden hierzu einen einfachen Schwimmerschalter. Hier siehst du eine Übersicht der beliebtesten Tauchpumpen mit Schwimmschalter.

Regenfasspumpen werden mit verschiedenen besonderen  Funktionen angeboten:

Bei Regenfassspumpen gibt es Modelle, welche über besondere Funktionen verfügen. Ob eine gewisse Funktion für dich sinnvoll ist, ist von deinem individuellen Einsatzzweck abhängig.

Durchflusserkennungssensor

Dieser Sensor erkennt, wann Wasser entnommen wird. Der Sensor aktiviert bei Wasserentnahme einen elektronischen Druckschalter, um die Pumpe automatisch ein- und wieder auszuschalten, nachdem das Wasser entnommen wurde. Dies macht die Verwendung der Pumpe komfortabel, ist energiesparend und zudem wird das Gerät schonend betrieben.

Schwimmerschalter

Mit einem Schwimmerschalter kann die Pumpe auf einen bestimmten Ein- und Ausschaltpegel eingestellt werden, beispielsweise um immer eine Notreserve im Fass zu belassen. Gleichzeitig schützt ein Schwimmerschalter die Wasserpumpe vor dem Trockenlaufen.

Filter

Ein Schmutzpartikelfilter schützt vor zu großen Schmutzpartikeln und übermäßiger Verschmutzung.

Gartenpumpen mit Saugrohr für große Regenwassersammelbehälter, Zisternen und Brunnen 

Selbstsaugende Gartenpumpen

Selbstansaugende Gartenpumpen sind die hauptsächlich genutzten Typen, geht es dauerhaft um den Transport von Wasser für die Gartenbewässerung. Diese Pumpen werden auch zum Befüllen und Entleeren von Becken oder Lagertanks sowie zum Reinigen von Terrassen und Gehwegen verwendet. Es sind verschiedene Modelle im Handel, die für die feste Installation oder den mobilen Einsatz geeignet sind.

Selbstsaugende Gartenpumpen

Neben selbstansaugenden Gartenpumpen gibt es auch Regenwasserpumpen, Brunnenpumpen oder Zisternenpumpen, die im gleichen Anwendungsbereich eingesetzt werden. Dabei handelt es sich aber nicht um selbstsaugende Pumpen, sondern um Tauchpumpen, die zumeist als Klarwasserpumpen konzipiert wurden.

Normalerweise verwenden selbstansaugende Gartenpumpen ein relativ kleines Laufrad, welches über Düsen einen starken Strom erzeugt, welcher das Wasser bewegt und ansaugt. Das Wasser wird demnach nicht mechanisch, sondern hydraulisch transportiert. Der Vorteil dieser Arbeitsweise besteht darin, dass nur ein kleines Laufrad bewegt werden muss, was zu geringer mechanischer Reibung und damit zu geringem Verschleiß führt. Diese Kreiselpumpen sind daher sehr langlebig.

Kreiselpumpen können aber nur dann Wasser pumpen, wenn die Saugleitung und die Pumpe mit Wasser gefüllt sind. Eine interne oder externe Selbstansaugstufe bietet Abhilfe für diesen Nachteil an der Konstruktion. Alternativ wird eine Entmischungskammer verwendet, in die das Wasser und die Luftblasen befördert werden. Die Luft entweicht druckseitig über ein Ventil, während das Wasser zurückfällt und wieder vom Laufrad erfasst wird. Auf diese Weise wird die Saugleitung permanent entlüftet. Dieses Prinzip beeinträchtigt jedoch den Wirkungsgrad der Pumpe und erfordert überdies ein großes Volumen. Es wird daher nur in kleinen selbstansaugenden Pumpen verwendet, zu denen auch einige Gartenpumpen aus dem Test 2020 gehören.

Tipp zur Installation einer selbstsaugenden Gartenpumpe

Der Begriff selbstsaugend ist etwas irreführend. Er deutet darauf hin, dass du nur die Pumpe anschließen musst und diese dann alle weiteren Arbeiten übernimmt. Vor dem Gebrauch muss jedoch etwas Wasser in die Pumpe gegossen werden, denn fehlt Wasser in der Pumpe und im Ansaugrohr, kann diese Gartenpumpe keinen Druck aufbauen. Damit du das notwenige Wasser hinzufügen kannst, ist zumeist an der Oberseite der Gartenpumpe ein Einlass angebracht.

Deshalb sollte für den Betrieb in der Saugleitung ein Rückschlagventil installiert werden. Dies verhindert bei abgeschalteter Pumpe, dass das Wasser zurückfließt und die Pumpe leer läuft, so dass diese erneut über den Einlass wieder mit Wasser befüllt werden muss.

Übrigens lässt sich der Einlass für das Wasser auch als Abfluss nutzen. Das ist praktisch, soll die Pumpe vollständig entleert werden – beispielsweise um diese vor Frost zu schützen oder für den Transport.

Anwendungszwecke der selbstsaugenden Gartenpumpe

Eine selbstansaugende Gartenpumpe kann grundsätzlich zur Bewässerung und Entwässerung im Garten eingesetzt werden.

Folgende Wasserquellen sind dabei möglich:

  • Brunnen 
  • Zisternen
  • Bäche
  • Teiche und Seen
  • Schwimmbäder
  • Tanks

Anwendungsgebiete der selbstsaugenden Gartenpumpen aus dem Test:

  • Bewässerung von Blumen und Gemüsebeeten per Hand.
  • den Rasen sprengen.
  • Betrieb einer Bewässerungsanlage, beispielsweise für größere Gemüsebeete oder in einem Gewächshaus.
  • Reinigung von Gehwegen und Terrassen mit Wasser, eventuell mit einem Hochdruckreiniger.
  • Betrieb einer Gartendusche, vielleicht vor der Sauna.
  • Ist ein Filtersystem integriert, können auch der Pool oder das Planschbecken der Kinder günstig mit den natürlichen Wasserressourcen befüllt werden. 

Gartenpumpen für den Teich

Ein Gartenteich ist für gewöhnlich die Krönung jeder Gartenarchitektur. Wird ein solches Gewässer naturnah gestaltet, sollte auch auf eine ausreichende Tiefe geachtet werden. Mit der Zeit übernimmt der Teich automatisch seine von der Natur vorgegebenen Aufgaben. Die Pflanzen im Teich halten das Wasser sauber und reichern es mit Sauerstoff an. Wird Schilf angesiedelt, siedeln sich schnell Libellen an, die als die besten natürlichen Mückenvernichter bekannt sind. Zudem wird ein biologisches Gleichgewicht hergestellt, denn selbst künstlich angelegte Gartenteiche verwandeln sich in ein Biotop, wurde das Gewässer mit Bedacht in den Garten integriert.

Gartenpumpe für den Teich

Allerdings ist es bei sehr kleinen Teichen oder solchen die nicht perfekt angelegt wurden notwendig, eine Gartenpumpe, sprich eine Teichpumpe zu betreiben. Dies gilt insbesondere, wenn im Gewässer Fische gehalten werden sollen. Ohne eine Teichpumpe würde das Wasser umkippen und sich in eine stinkende, grüne Brühe verwandeln. Um eine Gartenpumpe in einem Teich zu betreiben, ist ein effektiver Teichfilter vor der Pumpe unverzichtbar. Da diese Pumpen immer zu 100% funktionieren müssen und hohe Anforderungen an die Qualität gestellt werden, solltest du über den Alternativbetrieb nachdenken. Damit wird ein Pumpensystem beschrieben, bei dem mindestens zwei Pumpen über eine Wechselsteuerung betrieben werden. Vorteile sind, 

  • dass die Gartenpumpen nicht überlastet werden, 
  • durch die wechselseitige Nutzung besitzen die Gartenpumpen eine längere Lebenserwartung, 
  • dass die Pumpen einzeln gewartet oder repariert werden können, ohne dass der Teich darunter leidet.    

Da diese Gartenpumpen stoßweise aber rund um die Uhr betrieben werden, sollte der Pumpenmotor nicht zu viel Leistung aufnehmen, also Strom verbrauchen.

Zudem ist zu beachten, dass…

  • die Durchflussmenge der Teichpumpe dem Filtersystem entspricht. 
  • die Pumpe die erforderliche Förderhöhe erreicht.
  • die Teichpumpe eventuell auch kleine Schmutzpartikel verarbeiten kann. 
  • der Stromverbrauch der Gartenpumpe angemessen ist. Eventuell ist die Anschaffung einer Gleichstrompumpe sinnvoll, die über ein Solarpanel betrieben werden kann. 
  • die Länge des Netzkabels für den Stromanschluss ausreicht.
  • die Kapazität der Pumpe dem Teichvolumen angepasst ist. Eine Gartenpumpe zur Filtrierung von Teichwasser sollte binnen 24 Stunden etwa doppelt so viel Wasser durchsetzen, wie der Teich enthält. Um die Wassermenge in einem Teich zu ermitteln, gibt es eine Faustformel. Dies ist nur eine Schätzung, aber ausreichend zur Bestimmung der benötigten Kapazität bei einer Gartenpumpe als Teichfilterpumpe.Die Formel lautet:
    Länge x Breite x maximale Tiefe des Teiches in Zentimetern. Das Ergebnis wird durch zwei geteilt, was die ungefähre Literzahl im Teich ergibt. 

Die Gartenpumpe für den Teich ideal im Wasser platzieren 

Eine Teichpumpe darf nicht in zu flaches Wasser gestellt werden, da sie ansonsten trocken laufen könnte, beispielsweise in heißen Sommern oder bei Abwesenheit der Bewohner. Auch wenn das Wasser zu tief ist, ist die Lage nicht vorteilhaft, da die Pumpe dort leicht verschlammt. Die Pumpe ist daher ideal in einer Wassertiefe von 30 – 40 Zentimetern aufgestellt. Legst du deinen Gartenteich selbst an, kannst du bei der Planung gleich eine passende Stufe berücksichtigen, wo die Gartenpumpe wie auf einem Plateau aufgestellt werden kann. 

Entscheidende Faktoren beim Kauf einer Gartenpumpe für den Teich 

Wenn du dir eine Gartenpumpe für den Teich kaufen möchtest, solltest du die folgenden 3 Aspekte in deine Kaufentscheidung miteinfließen lassen. So kannst du sicher sein, dass du die richtige Wahl treffen wirst.

Gartenpumpe Kaufkriterien

Durchflussmenge

Bei der Auswahl einer Teichpumpe ist die Kennlinie der Pumpe zu beachten. Die Förderhöhe dient als Grundlage für die Ermittlung der zu erwartenden Fördermenge. Die Förderhöhe wird von der Teichoberfläche bis zum Wasserauslass der Pumpe gemessen. Hast du allerdings den Einbau eines kleinen Wasserfalls oder eines Baches mit höher gelegenem Beginn geplant, ist jeweils von der dortigen höchsten Stelle aus zu messen. Anhand des ermittelten Wertes kannst du die Durchflussmenge in der Kennlinie ablesen. 

Achtung: Bei dieser Bestimmung der Durchflussmenge werden Leistungsverluste aufgrund von Biegungen oder unebenem Gelände und anderen Hindernissen ignoriert. Diese können dann einen gravierenden Unterschied machen, wenn beispielsweise mit dem Wasser aus dem Teich ein kleiner Bach betrieben werden soll. Reicht die Durchflussmenge nicht aus, verkümmert dieser zum Rinnsal. 

konstruktionsbedingten Pumpeneigenschaften

Zudem solltest du die konstruktionsbedingten Pumpeneigenschaften beachten, denn in der Tat hat jede Bauweise eigenen Charaktereigenschaften, die sehr unterschiedlich sind. Zum Beispiel gibt es im Handel Schwerkraftpumpen, die bei geringem Energieverbrauch viel Wasser pumpen können. Allerdings nur dann, wenn eine minimale Förderhöhe verlangt wird. Liegt die Förderhöhe bei mehr als 50 Zentimetern, stellt sich ein deutlich messbarer Leistungsverlust ein. Dieser Typ einer Gartenpumpe ist aber perfekt, um Teichwasser direkt in einen Schwerkraftfilter zu fördern.

handelt es sich um eine Solarpumpe?

Solargartenpumpen sind begrenzt eine Alternative zu herkömmlichen Pumpen. Erneuerbare Energien werden immer wichtiger. Sonne, Wind oder Wasser erzeugen kostenlos Strom. Gartenbesitzer können diese Art von Energie auch nutzen und bei verschiedensten Anwendungen Stromkosten sparen. Eine Möglichkeit sind solarbetriebene Teichpumpen.

Grundsätzlich braucht ein Teich eine Wasserzirkulation. Bei künstlich angelegten Gewässern übernimmt diesen Part die Gartenpumpe. Damit wird das Wasser umgewälzt und mit Sauerstoff angereichert. Je nach Art, Bepflanzung, Größe und Tiefe des Teiches reicht manchmal auch eine einfache Gartenpumpe aus, die mit Solarenergie betrieben wird. Diese Solarpumpen arbeiten tagsüber, stellen aber nachts den Betrieb ein. Alternativ kannst du eine Gleichstrompumpe kaufen. Außerdem benötigst du ein Solarpanel, eine Ladekontrolle und eine Batterie, wobei eine Gelbatterie ideal ist. Es funktioniert aber auch mit einer Autobatterie, meist sogar mit einer, die bereits einige Jahre auf dem Buckel hat. Beim Betrieb einer Gartenpumpe muss die Batterie keine Höchstleistung mehr vollbringen, wie beim Starten eines Automotors. Die Pumpe nimmt gleichmäßig Strom ab, was die Batteriekammern schont.

Die Leistung

Schließt du eine 12 oder 24 Volt Gleichstrombatterie an, liefert dir diese bei lediglich 50 Watt bereits eine Fördermenge von rund 7.000 Litern Wasser in nur einer Stunde. Es reicht also bei den meisten Gartenteichen vollkommen aus, wird eine Gleichstrompumpe mit etwa 10 Watt Leistung eingesetzt.  Mit dieser autarken Variante mit eigener externer Batterie sorgst du auch nachts dafür, dass das Teichwasser in Bewegung bleibt. Zudem können diese Solarpumpen auch als Zulieferer für Schwerkraftfilter eingesetzt werden, wozu sich nachts abschaltende Pumpen wegen der Gefahr der Verstopfung des Filters wenig geeignet sind. 

Die Gartenpumpe als eigene Feuerwehr 

Wenn du einen größeren Teich, einen See oder einen eigenen Brunnen besitzt und du lebst außerhalb einer Ortschaft, kann die Anschaffung einer größeren solarbetriebene Gartenpumpe überaus sinnvoll sein. Bricht ein Feuer aus, fällt in der Regel sogleich der Strom aus. Mit einer autarken Anlage kannst du mit den Löscharbeiten bereits beginnen, lange bevor die ersten Feuerwehrmänner eintreffen. Dies kann im Zweifelsfall dein Haus und vor allem Menschenleben retten. Allerdings solltest du dann eine etwas leistungsstärkere Gartenpumpe kaufen und ein Solarsystem mit ausreichend Energie für mindestens 30 Minuten Pumpenbetrieb. 

Mobile oder stationäre Gartenpumpen?

Eine mobile Gartenpumpe unterscheidet sich in der Regel bereits optisch von der stationären Variante:

  • Mobile Gartenpumpen werden mit einem Ansaugschlauch angeliefert, für stationäre Pumpen ist die Installation eines Ansaugrohrs erforderlich.
  • Ist die Pumpe mobil, findet sich zumeist ein Tragegriff auf der Oberseite des Pumpengehäuses. 
  • Mobile Gartenpumpen besitzen für gewöhnlich einen Stecker, während stationäre Pumpen für den festen Anschluss an einer Verteilerdose vorgesehen sind. 
  • Bei der mobil einsetzbaren Pumpe für den Garten sind druckseitig die gängigen Anschlüsse für Wasserschläuche vorhanden. Eine stationäre Gartenpumpe besitzt zumeist eine Kupplung oder ein Gewinderohr als Anschlussmöglichkeit, sodass eine feste Leitung verlegt werden kann.       

Tipp: Fällt deine Kaufentscheidung auf eine stationäre Gartenpumpe und du verlegst eine feste Wasserleitung, sollte diese tief genug im Erdreich verlegt werden. Nur so kannst du die Leitung vor Beschädigungen schützen, die schon auftreten können, wenn du auf der Leitung stehst. Außerdem bietet dir das tiefe Verlegen der Wasserleitung einen gewissen Frostschutz. Kündigen sich dauerhafte Minustemperaturen an, muss die Leitung vollständig entleert werden. Deshalb ist es ratsam, gleich eine zweckmäßige Entlüftung in das Leistungssystem zu integrieren, damit das Entleeren nicht zur unendlichen Prozedur wird.   

Blumen und Sträucher bestechen durch Schönheit – Gartenpumpen nicht! 

In der Tat kann eine Gartenpumpe die Idylle in der privaten Oase zerstören oder zumindest negativ beeinflussen. Deshalb ist es ratsam, gleich bei der Installation der Pumpe eine gewisse Tarnung einzuplanen. Diesbezüglich habe ich mich in den Gärten der Familie und bei Bekannten umgesehen, wo ich auf einige ausgefallene und attraktive Ideen gestoßen bin.  

  • Mein Nachbar hat mit seinem Sohn ein Bootshaus als Modell angefertigt. Das macht sich optisch toll, Junior kann mit dem ferngesteuerten Boot hineinfahren und die gesamte Technik für die Teichpumpe hat darin Platz gefunden. 
  • Bei meinem Schwager stieß ich auf eine dekorative Hundehütte, obwohl der Bruder meiner Frau keinen Hund hält. Stattdessen ist darin die stationäre Pumpe für die Zisterne untergebracht, die ansonsten direkt vor dem Beet mit Bauernrosen stehen würde. 
  • Clever finde ich die Lösung, die Opa gefunden hat. Das Familienoberhaupt ist leidenschaftlicher Saunafreund und hat sich seine private Schwitzkammer im Garten gebaut. Die gesamte Technik hat er in eine gut belüftete Kiste in die Wand der Sauna verlegt, sodass im Innenraum eine zusätzlich Sitzbank entstanden ist. Da die Pumpe nun unmittelbar an der Sauna steht, hat er sich obendrein eine sehr kraftvolle Schwalldusche bauen können.  
  • Beim Spaziergang habe ich noch eine Verkleidung im klassischen Stil für Gartenpumpen gesehen, die mit nur auffiel, weil die Pumpe gerade ansprang. Man nehme eine nostalgische Schwengelpumpe, die ruhig ohne Funktion sein darf. Diese wird auf einen eigens gegossenen Betonsockel gestellt. Dieser ist hohl und beherbergt im Inneren die moderne Gartenpumpe. Ich muss aber zugeben; es ist schon etwas komisch, wenn eine alte Handpumpe plötzlich Motorengeräusche von sich gibt.  

Schlussgedanken zu Gartenpumpen und Zisternen 

Eine Gartenpumpe kaufen will wohl überlegt sein. Es gibt derart viele Modelle mit verschiedenen Eigenschaften, dass es nicht ganz einfach ist, die passende Pumpe zu finden. Und diese sollte obendrein langlebig, leistungsstark und energiesparend sein. 

Gartenpumpe Vergleich Fazit

Genau dies sind die Gründe, warum ich für dich diese Produkttests durchführe. Liest du den Vergleichstest für Gartenpumpen 2020 aufmerksam durch, kannst du die Entscheidung beim Kauf der Pumpe erheblich leichter treffen. Und du findest deutlich früher genau die Gartenpumpe, die für deine Zwecke am besten geeignet ist. 

Mein abschließender Tipp für dich lautet: Manchmal ist weniger ideal! 

Denke beim Gartenpumpenkauf daran, dass eine Wasserpumpe mit zu hoher Förderleistung zwangsläufig auch zu einem höheren Wasserverbrauch und zumeist zu einer höheren Stromrechnung führt. Deshalb solltest du vor allem auf die Leistung der Gartenpumpe achten. Lege bei deinen Berechnungen und Schätzungen die gewünschte Förderleistung nicht über die Maße großzügig fest, sondern übe ausnahmsweise ein wenig technische Zurückhaltung.